Tiergeschichten und Nachdenkliches - Frankenthaler Tierschutzverein 1906 e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tiergeschichten und Nachdenkliches

__________________________________________________________________________

Die kleine Louisa wurde am Sonntag den 22.02.15 gegen 16:30 Uhr in 67227 Frankenthal in der Gabelsberger Str. in einer Tiefgarage gefunden und zu uns geholt.

Sie hatte eine Sicherheitsnadel im re. Ohr. Aber das ist nicht das schlimmste. Sie hat mehrere Verletztungen und Schnittwunden an den Pfoten, Beinchen und am Hals. Eine ganz schlimme Verletzung hat sie im und am After. Wir gehen davon aus, dass ein Mensch diese Katze ganz schlimm misshandelt und gequält hat. Die Ohren sind an den Rändern verdickt und wir vermuten, dass da herumgeschnitten wurde.

Zwischenzeitlich geht es ihr wieder sehr gut. Näheres könnt ihr auf Louisas Facebookseite erfahren.

__________________________________________________________________________

Basti angeschossen !!!!

Dieser Kater wurde am 17.06 oder 18.06 in Frankenthal-Eppstein, Gerhart-Hauptmann-Str. angeschossen. Er hat -Gott sei Dank !!- überlebt. Anzeige wurde erstattet. Anwohner hören seitdem öfters Schüsse. Wer schiesst auf Katzen oder andere Tiere ??

Wir belohnen Hinweise auf den "Schützen" mit 200 Euro.

Bitte wenden Sie sich per Mail an uns.

info@frankenthaler-tierschutzverein.de

__________________________________________________________________________

DIE BESTIE MENSCH !!!!

Diese Katze wurde mit dieser bestialischen Todschlagfalle in FT-Mörsch gefunden. Die Katze hat sich mitsamt der Falle in einen Garten geschleppt, wurde gefunden und zum Tierarzt gebracht. Zum Glück ging es ihr den Umständen entsprechend gut und sie wurde wieder gesund. Ein schönes Zuhause hat sie mitterweile auch gefunden.

__________________________________________________________________________

Die Anschläge auf unsere Tiere
am 07.07.2010 wurde zum ersten Mal mit einer Schreckschußpistole ein Kracher auf einen Hund abgefeuert, der als er am Boden einschlug noch brannte.

Am 11.07.2010  wiederholte sich dieses wieder, diesmal stand  auch ein Mensch in der Nähe

Am 14.07.2010 erhielten wir einen anonymen Brief , der mit Abfackelung drohte, wenn nicht alle Hunde weg sind.

Am 21.09.2010 fiel ein erneuter Schuss auf einen Hund.

Dann war ein Jahr "Pause".

Am 22.08.2011 wurde erneut auf einen Hund geschossen.

Am 17.03., 18.03. und 29.03.2012 fanden wir "Schneckenkorn" in unserer gesamten Anlage bei den Hunden, welches über den Zaun geworfen wurde.

Am 22.04.2012 erneut an zwei Stellen im Hof dieses "Schneckenkorn"

Wir stehen seit dem 07.07.2010 in engem Kontakt mit der Stadtverwaltung um eine Lösung zu finden.

Wir wissen nicht mehr was wir tun sollen, wir haben um unsere Tiere und auch um unsere Helfer Angst. Da wir mitten in der Stadt sind, streben wir einen Standortwechsel an, am Besten ausserhalb, wo sich keiner durch uns und unsere Tiere gestört fühlt. Wir haben evtl. einen Platz in Aussicht, nur wissen wir noch nicht wirklich wie wir das finanzieren sollen.

Wir hoffen und bitten auf diesem Wege, dass sich Spender oder gar Handwerksbetriebe finden, die uns dabei unterstützen.

Wir möchten unsere wertvolle Arbeit im Tierschutz fortführen und brauchen Hilfe.

__________________________________________________________________________

Dobermann Paul von Autobahnbrücke geworfen

Am Sonntag, dem 27.02.2011, um 08.00 Uhr, wurde durch Spaziergänger mitgeteilt, dass eine männliche Person einen Hund, von der etwa 20 Meter hohen Rheinbrücke der BAB6 bei Frankenthal-Mörsch, in den Rhein geworfen habe. Der Hund, ein etwa 7-jähriger brauner Dobermann, wurde durch den Aufprall auf das Wasser glücklicherweise nicht verletzt und konnte sich ans Ufer retten, wo er bei den Spaziergängern, einer Familie aus Ludwigshafen, Zuflucht suchte. Der Dobermann, der insgesamt sehr abgemagert wirkte, wurde durch einen Bereitschafts-Tierarzt untersucht und anschließend in die Tiernotaufnahme Frankenthal verbracht. Sollte der Verantwortliche ermittelt werden, muss er sich wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Danach kann mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden, wer ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Der Frankenthaler Tierschutzverein setzte für sachdienliche Hinweise eine Belohnung aus. Die Höhe de Belohung wurde kurz darauf durch mehrere Privatpersonen, die Dobermann Nothilfe, den Landesverband Rheinland-Pfalz des Deutschen Tierschutzbundes, die Tierettung Ludwigshafen und PETA erheblich erhöht.

Wir danken allen, die an Pauls Schicksal Anteil zeigten. Insebesondere bei den Menschen, die die Belohnung zum Auffinden des "Täters"erhöhten und den Findern, die sehr schnell reagiert und nicht weggesehen haben.

Paul hat ein Zuhause gefunden und es geht ihm gut. Er hat sehr viel Spass am Leben.

Zwischenzeiltich konnte ein Tatverdächtiger ermittelt werden, der sich vor Gericht verantworten musste. Er erhielt eine Geldstrafe und ien Hundehalteverbot.

__________________________________________________________________________

Ich bin Paul und möchte Euch meine hier mal meine Geschichte erzählen:

Irgendwann war ich mal ein kleiner süßer Welpe, der irgendwo geboren wurde, ich denke ich hatte es die ersten 8 Lebenswochen richtig toll- bei meiner Mama und meinen Geschwistern dort war es warm, kuschelig, ich war nicht alleine und wohlbehütet von meiner Mama, dann wurde ich wohl verkauft und mein Drama begann. Ich kam zu Menschen und wurde dort als Wachhund gehalten- stellt Euch das mal vor ?!- kann man eigentlich gar nicht- ich lebte tagsüber in einem Zwinger alleine, nachts musste ich den Hof bewachen und war auch wieder alleine. So richtige menschliche Fürsorge bekam ich nie ….Doch die Kinder der Familie, die hatten mich richtig gerne und auch einige Angestellte gingen ab und an mal mit mir Gassi.

Mal Abgesehen von  wenigen Streicheleinheiten und allem so drum und dran, was sich ein Hund so wünscht um sich pudelwohl zu fühlen, bekam ich auch nur Essenreste zum Essen- hat mit auch geschmeckt, besser als nix- sag ich da nur.  Essenreste sind aber für einen Hund keine richtige Ernährung und führen somit auch zu schweren Erkrankungen- die  ich auch hatte. Kurzum, ich lebte bestimmt so 7 Jahre als Wachhund auf dem Hof- Wachhund: ich ??? ich tue keine Fliege was zu leide, einen Einbrecher hätte ich totgekuschelt. Ich sollte wohl wegen meinem optischen Erscheinungsbild  alle davon jagen, ich bin nämlich eine Bordeaux-Dogge- richtig ein Hutsch aus dem Kinofilm Scott und Hutsch. Und Bordeaux-Doggen sind zwar wachsam, aber super super sensibel und überhaupt nicht als Zwingerhund geeignet- wir verkümmern da nur, wie jede andere Hunderasse auch, wir wollen bei unseren Menschen sein !!!


Wenn ich abends im Hof war, sass ich am Tor und schaute sehnsüchtig in die Freiheit und nach den Menschen, die vorbei liefen. Auch die Tierschützer des Frankenthaler Tierschutzvereins liefen dort mit ihren Hunden vorbei- oh Mensch, die Hunde gingen obwohl sie im Tierheim waren, wenigstens mal eine andere Zeitung lesen.  Aber – ok. diese Menschen hatte ich mir mal gemerkt ;-)

Irgendwann war da mal in Frankenthal ein Strassenfest und irgendwie kam ich auf dieses Fest, stellt Euch mal vor, ich lief so durch die Menschenmengen, am Riesenrad vorbei  und an den tollen Bratwurstbuden- ich fand´s Klasse, die Menschen dort fanden mich aber nicht so toll. Ein Hundefreund hat mich an einer Schlüsseleine angebunden und mich in die Tiernotaufnahmestation des Frankenthaler Tierschutzvereins gebracht. Und das war, das Beste was mir in meinem Leben passieren konnte….:-)

Ich sah aus, das kann ich aus sagen, total dreckig und untergewichtig - jede einzelne Rippe konnte man sehen. Mein ganzer körperlicher und seelischer Zustand war Müll. Zähne, was ist das ? Normalerweise schöne aneinandergereihte weiße Teile im Maul- meine erinnerten eher an Skorbut. In der Station angekommen, dort einige Menschen, die ich ja schon vom Gassigehen gucken kannte, mit Pfotenschlag begrüßt, dürfte ich meinen ersten Ausflug mit meinen neuen  Lieblingsfrauen machen- die packten mich kurzerhand zum Tierarzt. Dieser erschrak sehr über mein Erscheinungsbild, weil ich ja so abgerippt aussah. Wir wurde Blut genommen und diverse andere Untersuchungen wurden durchgeführt. Fürs erste war ich da mal versorgt.

Die Leute dort, haben mich  in einem richtigen Zimmer mit Fenster untergebracht und mit mir ganz dolle gekuschelt. Ich fand s dort KLASSE. Vermisst habe ich von meinem alten Zuhause nichts. Am nächsten Tag kam der Amtsveterinär, den die Tierschützer gerufen hatten. Denn sie wollten mal, dass ich von ihm angeschaut werde. Das machen die immer, wenn ein Tier kommt, das so aussieht als ob es vernachlässigt wird. Ich wurde von den zuständigen Behörden, erstmal „sichergestellt“ – was das nun wieder auch war-egal, ich fand es supi sichergestellt zu sein, denn ich musste zunächst nicht heim. Ging auch schlecht, denn es hat mich mal keiner vermisst. Aber ein paar Tage später, war es dann soweit, ich wurde gesucht.

Das zuständige Amt besuchte mal mein altes Zuhause, sprach mal ein paar Takte mit meinem Besitzer, der sich ja ganz „rührend“ um mich  gekümmert hatte. Alles war noch offen- aber nicht lange, er hat sich die Sache  mit mir überlegt- was taugt schon ein alter, kranker Hund als Wachhund- wohl nix mehr. Nach drei Tagen hat er per Bote die Schenkung von mir an den Tierschutzverein abgeben lassen- per Bote ?- er ist halt ein schwer beschäftigter Mann und hatte noch nicht mal Zeit, nach mir zusehen oder gar Abschied zu nehmen. Nun  denne, dieses Ding war durch und ich hiess ab sofort Paul.

Paul ? wer ist eigentlich Paul? Das bin nun ich- ein Hund, der bis dato keiner mehr wahr. Ich wollte bisher niemanden auffallen, vor allem meinen Artgenossen gegenüber nicht, ich lief mit gesenktem Kopf und Blick zur Seite an anderen Hunden vorbei. Spielen ? was war das ? regelmäßig Gassi gehen ? auch das war mir unbekannt, vor allem  mal freilaufen oder gar  ein Date mit schönen Hündinnen.

Aber mit Paul wurde alles anders- besser als je zuvor. Ich wurde mehrmals gebadet und war nun wieder rot glänzend. Die Zähne wurden soweit es ging saniert. Die Dates kamen auch in Form von Kira und Soleil, (auch alles Hunde aus dem Tierschutzverein, die keiner mehr wollte)beides wunderbare Frauen. Ich schwebte im Himmel, besser konnte es mir nicht gehen- doch auch da sollte ich noch eine Steigerung erfahren…

Man sprach von Vermittlung-was auch immer das war- es hörte sich gut an. Die Tierschützer machten ein Foto und ich wurde in Frankenthal bekannt- war ich ja nach dem Strohhutfest eh schon etwas. Doch es wollte mich so richtig keiner:  zu alt, zu krank, ich sollte schon so ca. 8-9 Jahre alt sein (auch das konnte mein EX nicht richtig angeben) und hatte große Probleme mit meiner Verdauung. Ich aß nicht jedes Essen und vertrug auch nicht alles….

Aber es gab da eine, die wollte mich, anfangs nicht wirklich, aber ich hatte sie innerhalb kürzester Zeit mit meinem Charme so umgarnt, dass sie gar nicht anders konnte und mich- stellt euch vor- mich - den Paul- , Tag und Nacht bei sich haben wollte. Sie musste da nur noch ein private Dinge regeln, denn sie stellte sich die Frage: Mann oder Hund- das ganze Leben versauen oder nur den Teppich. Der Teppich wars- ergo ich !!!

Wir zogen zusammen in eine Wohnung- es gab da nur ein kleines Problem…Zu dieser Frau gehörten Katzen, die ich bisher nicht wirklich kannte und zum Fressen gern hatte. Den Kater hatte ich gleich gefunden und wollte ihn mal etwas durch die Gegend tragen- fand der nicht witzig. Ok, ok, im Nachhinein ich auch nicht. Mein Frauchen beschloss aber, dass man mit mir und den Katzen üben müsse. Ich habs getan. Zuerst hat sie mir mal die Bedeutung von Sitz und Platz erklärt, als das alles klappte kamen die Katzen und nach zwei Monaten waren die Tiger und ich ein Herz und eine Seele, es war so, als ob ich schon immer mit ihnen lebte und das wollte ich ja auch weiterhin so haben.

Stellt Euch vor, es gab noch viele Steigerungen ab diesem Einzug. Ich schlief zuerst mal mit im Bett, ui war die erste Nacht witzig und schööön, von da an schlief ich natürlich immer da. Sie nahm mich auch überall mit hin. Sie schenkte mir ein neues Leben. Ich ging jeden Tag Gassi, bekam neue Hundefreunde, erlernte das Spielen neu, durfte sogar auf bestimmtem Plätzen frei mit meinen Hundemädels laufen und sogar rennen. Kurzum mir schien die Sonne aus dem Hintern.

Das größte Problem an mir, war meine Verdauung. Die bekamen wir anfangs nicht in den Griff. Alles was ich zu mir nahm, habe ich entweder erbrochen oder als Durchfall wieder ausgeschieden. Es wurde aber trotzdem ein Futter gefunden, dass ich super vertragen hatte und eine Tierheilpraktikerin wurde hinzugezogen (Danke an Christine). Ich bekam jede Mengen Schüssler Salze, das war auch ein harter Weg, denn anfangs als es mir schlecht ging, hiess es: Akuttherapie, dies bedeutete, alle 10 min irgendwelche Schüsslersalze aufgelöst in Wasser ins Maul eingeben- man das war spassig. Die ersten paar mal war das ja noch ganz ok, aber nach einer Stunde alle 10 Min, Wasser ins Maul gespritzt zu bekommen, war nicht mehr so prickelnd. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie die Wohnung danach aussah.

Sie bekamen mein Verdauungsproblem aber so in den Griff. Meine Spondylose wurde auch gleich mitbehandelt und mir ging es sehr gut- nach langer Zeit endlich.  Ich genoss mein neues Leben in vollen Zügen und freute mich immer sehr drauf, nach Hause zu kommen- zu meinen Katzen. Ich machte lange Spaziergänge in verschneiten Wäldern, im Regen ach das Leben kann sooooo schön sein.

Dann passierte aber Ende Juli was schlimmes - mir wurde übel, sehr übel und ich musste mich mehrmals übergeben. Simone machte sich allergrößte Sorgen und schleppte mich zum Tierarzt, dort wurde mir was gegen die Übelkeit und das Erbrechen gespritzt, ich bekam eine Infusion und durfte aber wieder nach Hause. Dort musste ich aber schon wieder brechen- mit Blut sogar. Also wieder zum Arzt. Es wurde geröngt und wieder was gespritzt und der Tierarzt legte seine Stirn in runzeln…

Ich bekam weiterhin Infusionen, auch Zuhause und nur noch da wollte ich sein. Auf meinem Platz, bei meinen Katzen und vor allem bei MEINEM Frauchen. Sie schlief eigentlich nicht mehr, seit das mit mir passiert ist. Immer wenn ich die Augen aufschlug, war sie da und sorgte sich sehr um mich. Mir ging es nicht gut, ich hatte Bauchschmerzen und es war mir speiübel. An Gassigänge war nicht mehr zu denken, ich schleppte mich nur noch an den nächsten Baum. Die Brecherei hörte aber auf- die Infusionen gingen weiter. Essen wollte ich nix mehr…Ich wurde wieder dem Tierarzt vorgestellt, ich glaub so oft wie in diesen drei Tagen, war ich in meinem ganzen Leben noch nie beim Tierarzt. Es wurde wieder ein Röntgenbild und ein Ultraschall gemacht, dann kam die erschütternde Diagnose: Tumor von Magen, Milz und Leber. Mein Bauch war auch schon ganz voll mir irgendwelcher Flüssigkeit   und mir ging es dreckig. Jetzt musste eine Entscheidung her, die alles verändern wird.

Meine Mama beriet sich mit dem Tierarzt und meiner Pflegemama und sie kamen zu dem Schluß, das mir jegliches Leiden genommen wird und zwar sofort. Ich wurde auf einmal sehr müde, die Frauen kuschelten mit mir was das Zeug so hielt und dann schlief ich ganz fest und friedlich ein- Für immer.

Ich danke, den Menschen vom Tierschutz, dass sie mir ein neues, wenn auch nur kurzes Leben schenkten. Ich durfte nach langer Zeit erfahren, was es heißt Hund zu sein und durfte dies auch Leben. Ich danke meinem Frauchen, dass sie bereit war mir mein Restleben zu einem Superrestleben zu machen, obwohl sie wusste, dass ich krank war und schon sehr alt.

Ich hoffe, dass es noch mehr solcher Menschen gibt, die einem alten und auch krankem Hund eine Chance auf ein solches Restleben geben. Wir (die alte, kranken und meist auch vergessenen Hunde) danken es Euch von ganzem Herzen.

Da wo ich jetzt bin geht es mir auch gut. Ich bin über die Regenbogenbrücke gegangen, spiele mit all den anderen Tieren und warte auf ein Wiedersehen mit meinem Frauchen, denn die kommt auch wieder zu mir. Bis dahin habe ich immer ein Auge auf sie. ;-)

______________________________


Mein lieber Paul

Ich werde Dich immer in meinem Herzen tragen und Dich und die schöne Zeit, die wir zusammen hatten nie vergessen. Ich bereue keine Sekunde, dass ich Dir, einem alten und kranken Hund mein Herz geschenkt habe.  Du warst ein ehrlicher, treuer und ich kann es gar nicht in Worte fassen- Du warst einfach ein toller Hund.

Ich würde es immer wieder tun.....

Deine S.

__________________________________________________________________________

Hallo Ihr Lieben,

ich darf mich mal kurz vorstellen, mein Name ist Kathi, ich bin 1 Jahr jung und super lieb und habe in meinem kurzen Leben schon viel Schlimmes erlebt.

Ich kam durch einen Hundevermehrer zur Welt, der nahm es nicht so genau mit meinem Vorfahren und kreuzte was zu kreuzen geht. So kam ich mit Knochenfehlern auf die Welt. Ich hatte ein paar schöne Wochen bei meinen Geschwistern und bei meiner Mutter und dann wurde ich verkauft. Verkauft – ja ihr habt richtig gehört, mit mir und meinen Geschwister wurde Geld verdient.

Ich kam  in eine Familie mit Kindern und zu einem großem Bruder. Im Alter von 14 Wochen (wir lebten vorwiegend im Garten) passierte mir das erste Schlimme meines Lebens, ich wurde morgens blutüberströmt im Garten liegend gefunden. Jemand hatte mir einen Schlag auf mein bis dahin wunderschönes Gesicht gegeben. Meine Leute brachten mich zum Tierarzt und der flickte mich wieder zusammen. Ich bekam eine Platte in den Kiefer, meine Nase und Schnauze sind bis heute schief- das wird auch nicht wieder gerade.

Ich sehe nicht so hübsch aus, aber ich bin froh dass ich selbst fressen und  kontrollieren kann, was man  mit seinem Gesicht alles so macht. Mir geschahen in meinen bisherigen Leben so manche Sachen, die keiner so recht glauben kann, ich war oft beim Tierarzt, aber nicht etwa zum impfen, wie man erwartet, nein ich wurde des öfteren operiert.

Eines Tages, meine Vorderbeine waren nicht gerade die von Claudia Schiffer, stellte der Tierarzt eine Knochenanomalie fest. Meine Speichen sind länger oder kürzer als die Ellen. Das habe ich auch schon gemerkt, ich hatte sehr große Schmerzen beim Gassi gehen. Der Tierarzt riet meinen Leuten dringend zur Operation beider Beine- doch die Menschen hatten kein Geld mehr für mich- Schade.

Es wurde überlegt war aus mir wird. Ein Jahr alt –kein schönes Gesicht und die unbezahlbare Operation. Sie kamen zu dem Schluss, dass man mich einschläfern könne- die Schweine. Aber so einfach ist es auch nicht. Es gibt da so was wie ein Tierschutzgesetz und das verbietet solche Aktionen, bei meinen Leuten konnte ich aber auch nicht mehr bleiben-keine Kohle. Der Tierarzt- ein absolut Lieber hatte den Vorschlag , dass sich der Frankenthaler Tierschutzverein um meine Vermittlung kümmern sollte. Die Tierschützer waren bereit dazu. Sie rechneten aber nicht damit, dass sie mich gleich beim ersten Kennenlernen mitnahmen aber meine damaligen Mutti wollte mich gleich loswerden und die zwei streitbaren Tierschützerinnen erkannten die Notwendigkeit und da bin ich nun. Sie hatten sogar eine Pflegefamilie für mich, da könne ich bleiben, bis ich gesund bin. Diese Familie hatte einen Mastino Rüden- nur wusste bis dahin keiner wie ich zu anderen Hunde stand.  Die Tierschützer hatten meine Einstellung aber bald herausgefunden. Ich reagierte mich Angst auf Artgenossen. Ich stellte sämtliche Haare und zeigte Zähne, ich hing wie ein Affe in der Leine und wollte losbeissen. - Also kein Pflegeplatz. -Dies hieß Tiernotaufnahmestation.

Ich wurde per Foto zwecks Vermittlungsversuche in sämtliche Internetforen gestellt, es meldete sich auch Interessenten, doch wenn sie hörten, was ich für gesundheitliche Probleme habe und was das alles kosten solle, meldeten sie sich nie wieder. Aber eine, die kam und sie kommt heute noch dreimal am Tag, jeden Tag der Woche zu mir und kümmert sich um mich, geht mit mir Gassi, zum Tierarzt, streichelt mich und  ist einfach da – Danke Petra  !!!

Ich wurde also erstmal nicht vermittelt. Die Mädels der Station nahmen mir erstmal meine Angst vor Hunden, zumindest vor denen, die in der Station lebten- Danke Cliff, auch Du hast mir geholfen. Sie liefen zwei Wochen mit Cliff an mir vorbei und ich merkte, der tut nix J. Also vertraute ich ihm und den Frauen und konnte seitdem mit Cliff entspannt Gassi gehen und spielen. Auch mit Roy, meinem Freund, klappt alles Bestens, wir sind sogar Zwingernachbarn.

Dann wurde ich operiert. Zuerst mal nur ein Bein. Meine Knochen wurden gesägt und gedreht, ich bekam einen externen Fixateur verpasst und einen dicken Verband. Das sollte die Wundheilung beschleunigen. Doch weit gefehlt.  Da ich ja eine sehr junge verspielte Hündin bin und keine lange Strecken gehen durfte, habe ich mir ein Spiel einfallen lassen. Zuerst einmal durfte mir mal keiner den Verband wechseln. Ich wand mich wie ein Aal und alle Verbandwechsler waren nassgeschwitzt bis wir fertig waren. Das Spiel wurde mir irgendwann zu langweilig und ich musste mir was neues einfallen lassen. – Ich habe mir dann den Verband selbst gewechselt und auch am Fixateuer rumgenagt. Mein Gott- diese Nummer liessen Petras Haare zu Berge stehen.

Aber diese Aktionen waren nicht gut für mein Bein, es musste nochmals operiert werden. Diesmal mit einer Platte und ohne den ollen Fixateuer- Also das Ganze nochmal von Vorne. Operation, keine langen Wege, Verbandwechsel, ständig zum Tierarzt, Röntgen usw. Die Tierschützer waren so gut zu mir, sie lieben mich so wie ich bin, mit schiefem Gesicht und etwas ungestümen Wesen. Die Platte in meinem Bein- naja auch so was. Meine Knochen entzündeten sich- also wieder eine Operation. Sie setzten mir eine riesige Antibiotika Kette ein und seitdem scheint alles gut zu werden. Das Ende ist noch offen. Ich befinde mich noch immer in Behandlung. Das Ganze geht nun schon seit Juni dieses Jahres, ich würde so gerne mal wieder im freien Feld herumtoben können- aber das kommt bestimmt.

Meine Vermittlung nun ja, irgendwie will mich ja keiner. Es gibt da aber eine Familie, die will mich und das ist die Familie von Petra, ich hoffe, dass ich mich mit dem vorhandenen Hund und den Katzen verstehe und dann kann ich umziehen.

Ich denke es ist sehr schwierig für die Menschen der Tiernotaufnahmestation, die sich immer nur mit dem Müll der anderen herumschlagen müssen. Versteht  mich nicht falsch, aber ich bin  auch so ein Müll, alle Bewohner der Tiernotaufnahmestation sind Müll und ich finde es absolute Klasse, dass es Menschen gibt, die sich unserer annehmen. Ohne Rücksicht auf Uhrzeiten und Wochenenden. Es ist auch schwierig für sie, wieder loszulassen, wenn wir genesen sind und in ein Zuhause umziehen können. Ich finde sie machen ihren Job Klasse und Tränen, ja die gehören auch dazu. Das zeigt, dass sie nicht aus Holz sind und ein Herz für uns- für die ärmsten der armen haben.

______________________________


Ach so, hier möchte auch noch jemand zu Worte kommen: Soleil- Sonne. Aber bei ihr ging die Sonne schnell unter , aber auch wieder auf. Soleil ist eine 11 Monate alte amerikanische Bulldogge. Sie wurde verschenkt, in der Hoffnung auf ein gutes Zuhause, weil ihr Frauchen schwer krank ist. Und da begann der Leidensweg, der Sonne.  Könnt ihr euch an den Dicken erinnern,???? (Ja könnt ihr!!!!) genau an diesen Finder des Hundes wurde sie verschenkt. Der verkaufte die Kleine mal recht schnell weiter- ihr seht es geht wieder um das Geld. Nach Angaben des, ich weiß nicht wie ich diesen Menschen nennen soll, wurde Soleil noch ein paarmal weiter „Geschoben“ nur um Geld mit ihr zu verdienen. Das Schlimme daran ist aber, dass sie gesund verschenkt wurde. Sie kam aber zu uns mit einem Beckenbruch, der nicht frisch war und mit vielen Verletzungen an ihrem Körper, die nach Schlägen aussahen. Was hat sie alles erleben müssen? Was veranlasst einen Menschen dazu uns Tieren Gewalt antun zu müssen ?

Wir können es nicht verstehen. Aber auch Soleis Leidensweg hat jetzt ein Ende- sie ist seit 01.11.08 bei uns. Sie wurde tierärztlich behandelt und ihr wird genauso viel Liebe entgegengebracht wie uns allen hier. Was den Tierschützern aber noch große Sorgen macht, ist ihr Hinterbein, das kann nicht richtig auftreten, vermutlich wegen dem Beckenbruch. Sie wird z.Zt. 3mal die Woche nach Mannheim zur Wasserlaufbandtherapie gebracht. Sie macht Fortschritte- Gott sei Dank. Seelisch ist sie auch auf einem guten Weg, sie kann sogar Handbremsen und Brillen annagen, wenn sie zu lange alleine ist. Aber das ist zweitrangig !!!


Für die Tierschützer ist es wichtig, dass wir erstmal aus unserem Leiden erlöst und  tierärztlich betreut werden. Sie geben uns Respekt und Liebe, die wir in unserem bisherigen Leben nicht wiederfahren haben und dann kommt die Erziehung, sodass wir keine Dinge mehr zerstören.

Wir danken Euch allen, dass ihr Tag für Tag – egal zu welcher Uhrzeit für uns da seit und uns so liebt wie wir sind- bzw. wie wir durch unser vorheriges Leben gemacht wurden. Das ist ein großes Geschenk für alle Tiere der Tiernotaufnahmestation. Wir können Euch keine materiellen Geschenke machen, aber wir geben Euch auch wieder was zurück- nämlich Liebe und wir können den Menschen wieder Vertrauen schenken.

Vielen Dank

Kathi und Soleil

__________________________________________________________________________

Mein Leben im Frankenthaler Tierschutzverein

Am 27.02.07 war ich einfach da – sagten Menschen, die mich angeblich gefunden haben. Angeblich !?! An diesem Abend wurde ich in ein kleines Auto verfrachtet, in einen kleinen Fiesta, und das mir -  wo ich doch ein 64 kg schwerer ausgewachsener Mastino Mann bin.

Die Frau die mich – angeblich gefunden hatte, wollte mich aus der fahrenden Hütte herausholen, doch das wollte ich nicht. Ich zeigte ihr mal was knurren heißt. Es wirkte, aber nur für kurze Zeit. Sie holte sich Hilfe von der Polizei, die war aber durch mein Erscheinungsbild recht unbeholfen und forderte die Hundestaffel an, die mich dann auch aus dem Auto herausbekam, aber leider mit einer Fangstange, das fand ich nicht so prickelnd.

Ab da wurde aber dann alles gut. Ein Mann mit weißem Bart und eine Frau nahmen mich in einem meiner Größe angepassten Auto mit. Und so kam ich zum Frankenthaler Tierschutzverein – Gott sei Dank !!!Bei den Tierschützern zeigte ich mich von meiner besten Seite – Kein geknurre und so. Sie fanden recht schnell heraus, dass ich einen Chip in mir trage. Meine Nummer war auch bei einem Tierregister registriert und so führten sie eine Telefonat mit meinem angeblichen Besitzer. Der wollte aber von mir nichts wissen. Er gab an, dass er mich im Welpenalter weitervermittelt habe und er leider keine Unterlagen über meinen Verkauf haben würde. So standen die Tierschützer vor einem kleinen bzw. großem Problem. Wie kam ich von Berlin nach Frankenthal ? Diese Frage bleibt bis heute ungeklärt, weil sie mich leider nicht verstehen. Fakt ist, dass ich bis heute quer durch Deutschland gefahren wurde, immer auf der Suche und mit der Hoffnung endlich ein neues Zuhause gefunden zu haben. Ein Besitzer von mir hat sich bis heute nicht gemeldet- hatte mich wohl nur noch loswerden wollen – warum nur ???Was sie erfahren haben war mein Name: „DICKER“ und mein Geburtsdatum: 15.08.04.Dicker gefiel aber meinen Herzdamen nicht und so wurde ein „Flöckchen“ aus mir gemacht. Flöckchen ?, möchte so ein Mastino heißen ?

Ich habe mich gefügt, denn was Frauen sagen ist Gesetz und habe gehört wenn sie mich Flöckchen riefen. Meinen Namen Dicker habe ich nie abgelegt und höre auch auf ihn.

Ich begann mich in der Tiernotaufnahmestation heimisch zu fühlen. Den Mann mit dem weißen Bart, er heißt Erich Putz hatte ich ja schon an diesem besagten Abend in mein großes Hundeherz geschlossen. In meinem Herzen fanden aber auch einige tolle Frauen des Tierschutzvereins Platz. Ich litt bei meiner Aufnahme in die Station unter starkem Durchfall, roch nicht gerade angenehm, hatte eiternde Augen und noch so kleine Wehwechen, über die ein Mann nicht gerne spricht. Die Leute vom Tierschutz haben mir die Augen gesäubert, Augentropfen eingegeben, mein bestes Stück gespült- nur mein Verdauungsproblem war nicht in den Griff zu bekommen. Ich wurde auch regelmäßig gebadet. Das war ein Spaß, Martina und Simone fanden das meist nicht so lustig, denn sie waren manchmal genauso naß wie ich. Ich genoss dies aber – Massage kostenlos. Sie probierten jede Menge neues Futter aus um das Verdauungsproblem zu beheben- es war erfolglos. Schließlich wurde ich zum Tierarzt gebracht, der stellte eine Spondylose an meiner Wirbelsäule fest, ansonsten bin ich kerngesund. Die Sache mit der Verdauung ist wohl psychisch, meinte er. In der Tierarztpraxis war ich wohl so etwas wie eine Attraktion, viele Leute hatten so was mich noch nie gesehen.

Die Attraktion war ich auch in der Tiernotaufnahmestation. Als die Neuigkeit in Frankenthal durch war, dass ich dort jetzt wohnte, hätte der Tierschutzverein Eintrittsgelder verlangen können und somit das Loch stopfen können, dass ich durch meine Anwesenheit verursacht habe ( Futter, Tierarzt und diverse Kleinigkeiten, die ich bewusst und unbewusst zerstört habe). Die Menschen in der Tiernotaufnahmestation gaben sich viel Mühe mit mir. Ich fühlte mich wohl- endlich. Sie kuschelten mit mir, liessen sich von mir vollsabbern, spielten mit mir, was nicht immer ohne blaue Flecken ablief. Einmal habe ich sogar einer der Frauen die Brille von der Nase geschubst so dass wir dachten die Nase und die Brille seien gebrochen, aber es ist nichts passiert - es war ja auch im Spiel und ich bin etwas tollpatschig und habe große Füße. Sie fuhren mit mir in die Erich-Putz- Anlage, wo ich spazieren gehen konnte, sogar ohne Leine, die brauchte ich auch nicht, ich wollte nur in der Nähe der Menschen sein, die jetzt endlich- nach drei Jahren gut zu wir waren und mich in ihr Herz geschlossen haben, so wie ich bin !!!Und ich bin nicht einfach!!!Ich durfte tagsüber in der Station herumlaufen und den Hof bewachen, diese Aufgabe habe ich auch gut gemacht. So gut, das man mir teilweise nachsagte ich sehe nicht richtig und das nur weil ich im Tiefschlaf die Tür hörte und bellte, aber kein Fremder sondern eine meiner Lieblingsfrauen das Gelände betrat. Doch nachts war keiner da. Irgendwann beschloss ich mal nach meinen neuen Leuten zu rufen. Das half nichts, denn es kam keiner. Die Nachbarn hörten mein Geheule und fingen an sich über mich zu beschweren. So kam ich, um die Nachbarschaft nicht zu stören, nachts in die Futterküche. Das fand ich anfangs toll – so viele Schränke zum ausräumen. Es verging fast kein Morgen an dem sich die Menschen, die mich herausliessen, sich wünschten sie hätten mich nie gesehen.

Das konnte ich gar nicht verstehen. Ich wollte doch nur helfen, die Küche etwas anders zu gestalten. Manchmal hatten sie recht, wenn sie so vor sich hin schimpften. Das Kabel der Waschmaschine fast durchzubeissen war keine gute Idee, das hätte in die Hose gehen können, auch den Hängeschrank abzuhängen war gefährlich für mich, der hätte mir auch auf meinen Kopf fallen können. Naja- ich habe halt alles probiert um mich von der Einsamkeit abzulenken. Die Menschen hatten mich recht schnell durchschaut zu was ich fähig bin und räumten die Küche komplett aus. Ich beschloss irgendwann etwas Hobelspäne zu machen und begann die Tür zu zerkratzen. Als ich mich beinahe durchgekratzt hatte, kamen die Mädels auf die Idee eine neue Tür einzusetzen- aber nicht aus Stahl, wie ich meinte, es war wieder eine Holztür. Die Tür passte nicht richtig und so wurde gehobelt, gesägt und gefeilt. Mann war das interessant. Sie hatten samstags abends 2 Stunden Arbeit mit der Tür bis sie passte. Ich nur eine Nacht bis ein großes Loch drinnen war. Die Tür wurde wieder ausgewechselt und die Vorgängertür eingesetzt, die Kratzlöcher wurden mir einem Plastik bestückt, das Flugzeuge aushält – nur einen Mastino nicht. Spassig war, dass fast jeden Morgen ein anderer Schrauben herausdrehte und wieder eindrehte, bis das Plastik wieder richtig saß. Ich gab dann irgendwann nach und ließ die Tür in Ruhe. Und so war es mir nachts bald wieder langweilig und manchmal heulte ich auch wieder. Aber mich hörte keiner. Meine Freude morgens war groß, wenn sie wieder kamen um mich heraus zulassen. Ich hatte etwas Verständnis für die Menschen, alle kommen ehrenamtlich hierher, haben einen Beruf und auch noch eigene Tiere und Arbeit zuhause – so müssen die Tiere in einem Tierheim eben nachts alleine sein.

Mein Verdauungsproblem hatte ich ja auch immer noch, wenn etwas Durchfall in die Hose ging, bzw. auf den Küchenboden war ich sehr bemüht mit meinen kleinen Füßen da nicht hineinzutreten um nicht alles dreckig zu machen, aber es war dunkel in der Küche und mein Vorhaben schlug manchmal fehl. So sah man morgens immer noch im Flur meine Fußabdrücke, wenn ich mein Schlafgemach verließ. Manchmal waren die auch auf den Hosen der Tierschützer........-Kam nicht gut an. Nach kurzer Zeit erschien mein Foto im Wochenblatt – ich sollte vermittelt werden. Was auch immer das heißt.Es kamen Leute die nach mir schauten. Die meisten sagten alle : Oh ist der süss.  Dann habe ich sie angesabbert und aus war es mit dem Süssen. Einmal fuhren mich meine Leute nach Eisenberg, dort gab es wohl so etwas wie ein kleines Hundeparadies, diese Besitzer des Paradieses wollten es mit mir versuchen. Sie hatten ein großes Grundstück, sogar mit eigenem Pool für Hunde. Es standen auf der Terrasse Sofas für Hunde herum und die Haustür wäre immer offen, so dass Hund immer ein und ausgehen kann, wie er will. Auf diesem Grundstück lebten noch vier weitere Hunde. Eine supertolle braune Hündin, die mir gleich gefiel, ein etwas kleinerer kastrierter Kerl, eine Alano Hündin, die das Sagen hatte (an die traute ich mich mal noch nicht heran) und ein kastrierter Wolfshund. Der Wolf war mein erster Opfer um mich durchsetzen zu wollen, er hatte einen super Platz direkt neben der Terrassentür, den wollte ich haben, es gab ein kurzes Geknurre und somit war meine Chance auf dieses Zuhause gegessen. Ich wurde nach nur 2 Stunden Aufenthalt wieder von meinen Leuten abgeholt. Es hatten sich noch andere Menschen um mich beworben, aber meine Tierschützer fanden keinen geeigneten Platz für mich, einmal sollte ich in ein kleines Reihenhaus einziehen, in dem ich mich niemals selbst um meine eigenen Achse hätte drehen können und der Garten nur über die Straße durch einen kleinen Weg zu erreichen war. Das war nichts für mich.  Es fand sich unter den Interessenten einfach kein geeignetes Zuhause für mich. So beschloß ich erstmal zu bleiben !!!!Ich war ja schon aufgenommen, Martina und Simone sind richtige Fans von mir und meiner Rasse geworden. Ich durfte sogar an Simones Geburtstag mitfeiern. Als ich den Obstkuchen gegessen und den Tisch fast umgeworfen habe, sind die Damen auf die Idee gekommen Kleider für mich anzufertigen. Ich bekam ein feuchtes Handtuch (gegen die Hitze, den es war im Juli) auf den Kopf und eine Tasche als Sabberauffangbehälter um den Hals gehängt. Das waren die Utensilien von den durchgeknallten Frauen, ich wollte von mir auch etwas persönliches tragen und so nahm ich die Spielzeughantel in Maul. Nur die Sonnenbrille wollte ich nicht aufsetzen. Es reichte gerade für ein Foto und dann schmiss ich das ganze Zeug von mir. Wir hatten viel Spaß miteinander. Nur die Verdauung- na ja. Aufgrund dieser bekam ich  Essen auf Räder. Es wurde für mich von den Frauen gekocht (sogar von Simone, die mit dem Herd keinen Vertrag hat) und jeden morgen zu mir gebracht. -Klasse, die hatte ich mal richtig im Griff !!! Dieses Futter zeigte aber Wirkung, meine Probleme hörten fast auf und ich nahm zu !!!Endlich !!!Dadurch wurde ich lebhafter und kräftiger – in allem. Das fanden wiederum einige Leute nicht so lustig, ich bin an ihnen hochgesprungen und Leute die ich nicht so mochte habe ich gleich mal „bestiegen“. Diese Menschen bekamen Angst vor mir und wollten mit mir nicht mehr alleine sein, geschweige den Hof betreten, wenn ich da war – kann ich gar nicht verstehen, denn ich bin doch ein sanfter Riese Ich habe auch abends angefangen Mucken zu machen, wenn ich in die Küche sollte. Das war lustig. Ich saß im Auto (das auf dem Hof geparkt war und ich als Hütte ansah) und sollte herauskommen, manchmal habe ich dies auch gemacht, aber ich bin nicht zu den Leuten die mich in mein Nachtlager bringen wollten gegangen, sondern gleich in die nächste Hundehütte gerannt, denn ich wurde ja immer besser im Laufen und Springen. Das Beste daran war, das nachdem die Leute das Kasperle für mich gespielt haben und ich immer noch nicht bereit war schlafen zu gehen, Martina oder Simone angerufen wurden und die dann auch kamen. Da war meine Freude groß und ich verließ gerne mein Versteck um mich von ihnen ins Bett bringen zu lassen. Das war wohl eine große Belastung für die zwei. Einmal kam Simone sogar in Ausgehkleidung, weil sie zum Essen verabredet war, da habe ich  mich aber sehr beherrscht die Kleider sauber zu lassen. Den wenigen Menschen, die mich so liebten wie ich bin, - groß, sabbernd und manchmal auch stinkend, war ich manchmal wohl so eine kleine Belastung. Sie sagten aber sie haben dies gerne getan und würden es auch weiter für mich tun. Das glaube ich ihnen. Mit meiner Agilität wurde auch die Ausdauer im Bellen und Heulen tagsüber stärker. Die Nachbarn beschwerten sich schon wieder über mich, sie hatten alles mobilisiert was zu mobilisieren war, es ging sogar so weit, daß der Verein Post von einem Anwalt bekam und der mit einem Prozeß drohte.  Auch die Küche hatte ich ziemlich schmuddelig gemacht, vor allem mit meinem gesabbere und meiner verschmutzten Wamme nach dem Essen, manche fanden das sogar ecklig und wollten die Küche nicht mehr betreten. Es wurden Vorschläge gemacht mich in ein anderes Tierheim o.ä. zu bringen. Doch meine Menschen, vor allem meine zwei Mädels hielten zu mir. Ich blieb – Klasse. Ich war tagsüber voll und ganz zufrieden, wenn ich bei ihnen sein durfte. Wenn sie mich in den Freilauf brachten, bellte ich einfach. Ich wollte mal probieren, was sie dann machen, denn mein Gebell ist nicht leise. Die Mädels- nicht dumm- fingen an mich zu duschen, wenn ich bellte- das wirkte, aber auch  nicht immer und nicht von jedem. Manchmal hatten die Tierschützer echt ein Problem mit mir, weil ich einfach nicht ruhig sein wollte. Nach einigen Telefonaten und sogar mit einem Vorbesuch von Martina bei  Interessenten in Österreich holten mich früh morgens Martina und Simone ab und fuhren mit mir nach Linz. Dort sollte ich eine neues Zuhause finden.

Naja, ich wartete mal ab. Einige Leute jubelten über meine Reise ohne Wiederkehr – Abwarten!!! Wir fuhren 600 km auf der Autobahn nach Österreich, dann waren wir irgendwann angekommen. Als ich aus dem Auto stieg- erschraken die Leute über meine Größe- die haben wohl noch nie was von einem Mastino gehört oder gesehen. Ich durfte erstmal dringende Geschäfte im Garten verrichten, dann ging es ins Haus: Dort warteten alle auf mich: 2 kleine Kinder, 2 Teenies , 2 Erwachsene, ein Meerschweinchen und ein Herd mit Töpfen. Zuerst habe ich mich mal über den Topf auf dem Herd her gemacht und wurde sofort geschimpft. Nachdem ich alles gesehen hatte, sollte ich mich abseits auf eine Decke legen und zuschauen wie die anderen essen. Das gefiel mir gar nicht – Platzkommandos von Menschen annehmen die ich noch nie gesehen habe, das ging nun wirklich nicht. Folglich habe ich mich nicht hingelegt und es wurde beschlossen, dass ich während dem Essen im Garten bleibe. Ich wurde nach dem Essen wieder hereingelassen, küsste ein Kleinkind  und bin schnurrstracks wieder in die Küche gerannt. Danach sollte eine Teenie mit mir Fußballspielen gehen und da war Schluß mit lustig. Mit ihm alleine wollte ich schon mal gar nicht raus, also begleiteten mich Simone und Martina, die auch mal alleine über meinen weiteren Verbleib sprechen wollten. Soweit kam es aber nicht, ich habe zuerst den Fußball klein gemacht, danach habe ich mich an den Spieler gehangen und an dessen Vater. Simone beschloß dem ein Ende zu setzen und besprach mit meiner Besitzerin in spe, dass es unverantwortlich sei, mich in ihrer Familie zu belassen, zumal auch ein Kind beim Essen äußerte ich stinke, er wolle mich nicht und er habe Angst vor mir. Die Zwerge, was die sich einbilden !

Also beschloß man noch einen Kaffee zu trinken und wieder nach Frankenthal zu fahren – mit  mir. Und das war das Beste was mir je passieren konnte, denn schon vor der Abreise nach Österreich rief ein sehr netter Mann an, der mich unbedingt haben wollte. Er weiß wie groß ein Mastino ist und wie man mit mir umzugehen hat. Wir fuhren in Linz eine Straße weiter, mein neuer Besitzer wurde angerufen und gefragt ob er mich noch haben wolle. Er wollte !!! und jetzt hat er mich ;-)Ich verbrachte noch drei tolle Tage in Frankenthal und wurde dort von meinem neuen Besitzer, den ich sofort ins Herz geschlossen habe, abgeholt. Er verbrachte ein paar Stunden in meiner Nochheimat, besprach alles über mich, was es zu besprechen gab und fuhr dann mit mir davon. Martina und Simone brachten mich noch ins Auto. In meinem neuen Auto roch es so gut nach anderen Hunden, dass ich vergaß meinen Traumfrauen zu winken.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü